Wer

Als Dipl. Sozialarbeiter/-pädagoge bin ich seit fast achtzehn Jahren in der Sozialpsychiatrie tätig, ausgestattet mit einer Zusatzqualifikation als zertifizierter Life Coach ( durch Barbara Sher, sowie dem Frankfurter Ring, e.V.)

Ausgebildet wurde ich im Studienschwerpunkt Klinische Sozialarbeit mit psychisch erkrankten Erwachsenen, hier nochmals spezialisiert auf die Sozialpsychiatrie. Diese bezieht sich darauf, Menschen vor dem Hintergrund einer psychischen Erkrankung dabei zu unterstützen weiter, oder wieder, sozial und wirtschaftlich weitestgehend selbstbestimmt leben zu können.

Zentral war ein verstehender Ansatz, der analytische, systemische und soziologische Theorien zu einem bio-psycho-sozialen Modell vereinte, dabei die Lebensgeschichte, die aktuelle Lebenswelt, sowie die gesellschaftliche Struktur als Arbeitshypothese verwendet.

Mein Beratungs- und Unterstützungsschwerpunkt entwickelte sich hin zur Arbeit mit depressiv erkrankten Menschen, sowie mit Menschen die unter einer narzistischen Persönlichkeitsstörung leiden. Zumeist befinden sie sich in schwierigen und komplexen Lebenssituationen.

Ich arbeite ressourcen-, prozess-, und lösungsorientiert mit einer analytischen, systemischen, existenzialistischen und letztendlich verstehenden Grundhaltung. 

Man sagt mir nach, dass ich Humor habe, ein Erfahrungsschatz bin, philosophisch sein kann, Mut mache, unterstütze und stärke, andere inspiriere, individuelle Lösungen entwickle, Ressourcen finde und stärke, ein Fels in der Brandung bin und mit Herz, Kopf und Verstand arbeite.

Meine ersten Erfahrungen machte er in einem betreuten Wohnen, später in einem Übergangswohnheim. Dem folgten weitere drei Jahre in einem Wohnheim.

Die vergangenen dreizehn Jahre arbeitete ich wieder bei einem Anbieter für betreutes Wohnen ( jetzt ASP: Ambulante Sozialpsychiatrie ), baute dort unter anderem eine Einrichtung mit auf. Neben der täglichen Unterstützung von psychisch erkrankten Erwachsenen, beteiligte ich mich progressiv an konzeptionellen Planungen und Umsetzungen.

Beteiligt war ich an der Entwicklung eines internen softwaregestützten Dokumentationssystems, sowie einem Community Living Projektes, in Form eines Apartmentwohnhauses.
Für den Träger entwickelte ich als Projektleiter ein einrichtungsübergreifendes Wissensmanagement-System auf Basis mehrerer Open-Source Softwaremodule, sowie der konzeptionellen Entwicklung der notwendigen Kommunikationsstrukturen (Expertenwissen, Cooperate Learning, Community of Knowledge).
Für die Konzeptentwicklung nutzte ich Elemente des Service Design Thinkings und des Business Model Canvas. Insbesondere das Konzept des Design Thinkings eignet sich aus meiner fachlichen Sicht gut für die Entwicklung innovativer Konzepte, da es die Bedürfnisse des Kunden in den Vordergrund stellt.

Vor dem Hintergrund des neuen Bundesteilhabegesetzes beschäftigt ich mich mit der Implementierung des ICF in den Teilhabeplanungsprozess.

Für den Trägerverein war ich zehn Jahre lang für die Darlehens-Prüfung- und Vergabe eines Schuldenfonds verantwortlich. Der Fond war Teil der von der Bundesregierung ausgezeichneten Schuldenberatung für psychisch erkrankte Menschen, des Asklepios Klinikums Nord, in Hamburg-Ochsenzoll.

Die Themen New Work, Teilhabe an Arbeit, Digitaler Wandel ( Algorithmen, Robotik, künstliche Intelligenz ) und Organisationsentwicklung verfolge ich seit langer Zeit kontinuierlich.

 

Themen mit denen ich mich beschäftigte bzw fortbildete:
Recovery, Prof. M. Amering, Via Berlin
Psychopharmaka
Persönlichkeitsstörungen, Prof. Lammers, KlinikumNord
IBRP, Rauhes Haus
Community Living, Nussknacker e.V.
Empowerment, „Gegen die Ghettoisierung der
Gemeindepsychiatrie“, DGSP
Poesie der Psychosen, Hypnotherapeutische Ansätze in der
Psychiatrie, DGSP
Resilienz in der Arbeit, DGSP
Teilnahme an trialogischen Veranstaltungen mit Thomas Bock
Anthropologische Psychiatrie; Vorlesungsreihe: Thomas Bock,
Klaus Dörner
Persönliches Budget für Arbeit, Arinet
Werte-orientierte Organisationsentwicklung; Wertbereit, intern
Im Rahmen des Wissensmanagements:
Coursera Online-Kurs: Design Thinking for Business
Innovation, University Virginia, Darden Graduate School of
Business, Prof. Jeanne Liedtka
Stanford Online-Kurs: Open Knowledge

Veröffentlichungen:
Flow and Depression :
Das Flow-Konzept von M. Csikszentmihalyi als mögliches Handlungskonzept in der Arbeit mit
depressiv erkrankten Menschen. Diplomarbeit, 2001