Starting with Why

Der Berater Simon Sinek schreibt in seinem Buch „Starting with Why“, über die Wichtigkeit des „Warum“ für eine Sache, eines Projektes, einer Unternehmung.

Im Laufe meiner Geschichte traf ich auf viele Berater die nicht zuhören konnten, kein Gespür für etwas besaßen oder wirklich mit dem Herzen dabei waren. Nach und nach traf ich aber auch andere, wirkliche Zuhörer, Sensible, wirklich ganzheitlich denkende, solche die uns weiterbringen, an die wir uns gerne erinnern.

Und manchmal glaube ich, nein eigentlich bin ich mir sicher, dass es so etwas wie einen Clan dieser Berater, Coaches und Unterstützer gibt. Menschen, die gerne zuhören, nachdenken, nach dem „Warum“ fragen, Ideen entwickeln, analysieren, intuitiv und sensibel sind, immer noch über die Vielfalt des Lebens staunen, Bücher lieben, kreativ sind, Forschergeist leben und ihr Wissen und ihre Erkenntnisse gerne mit anderen teilen, einfach weil es Spass macht und andere Menschen vielleicht inspiriert, ihr innewohnendes Potential zu entdecken, zu entfalten, zu leben, für sich und andere, dieses in Ideen, Projekte, Produkte oder Organisationen „gießen“ und so weiter zur einer nachhaltigeren Evolution auf diesem Planeten beitragen.

Nun gibt es ja auch schon den Clan der McKinseys, der Bosten Consulting Group, Cap Gimini und manch andere mehr, deren Zielrichtung zumeist bekannt ist. Neulich sah ich einige Mitarbeiter davon im Film „Alphabet“, innerhalb eines Wettbewerbes von jungen Beratern, auf dem Weg zu den besten der zukünftigen CEO`s für die Welt. Da ging es weniger um Potentialentwicklung von Menschen und ihren Gemeinschaften, sondern um Marktherrschaft und den auch hierzu bekannten Begleiterscheinungen.

Nun, mein Herz schlägt eher für Clan´s wie Dark Horse, Kessels & Smit, Oose, oder auch andere überall sonst auf der Welt, als wachsende Inseln der Innovation.

Gleichzeitig fühle ich mich verbunden mit den Beratern und Beraterinnen meiner näheren Umgebung, die ihren Teil dazu beitragen, dass es Menschen und Organisationen ganzheitlich besser geht. Die Krisen begleiten, versuchen zu verstehen, kleine Gärten der Potentiale und Träume anlegen, sich und neue Methoden entwickeln, dabei versuchen weiterhin sie selber zu sein.

Ja, doch es gibt diesen Clan guter Berater und BeraterInnen, dem ich gerne angehöre.

Elk & Ravenhouse ist das Label, unter dem ich versuche meinen Beitrag zu diesem Clan und seinen Kunden und Kundinnen zu leisten.

 

Ein Kommentar

Kommentar verfassen